Spirituelle Zitate

“Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Friede Gottes.” (aus: Ein Kurs in Wundern) 

 

Wenn deine Einsicht meiner Lehre widerspricht, so sollst du deiner Einsicht folgen.(Buddha) 

 

 "Sei du selbst! Alle anderen sind bereits vergeben." (Oscar Wilde) 

 

 

“Ich bin nicht Materie, die eine spirituelle Erfahrung macht. Ich bin ein spirituelles Wesen, das diese menschliche Erfahrung macht. (Willigis Jäger)

 

“Erleuchtung ist nicht der Augenblick, in dem der Wassertropfen sagt: "Ich bin das Meer", sondern wenn das Meer sagt: "Ich bin der Wassertropfen." In diesem Augenblick spricht der Mystiker: "Ich bin ES" oder "ich und der Vater sind eines" oder "Ehe Abraham war, bin ich."Was das Ich sagt, ist freilich nicht das personale Ich, sondern es ist die Erste Wirklichkeit selbst.” (Pater & ZEN-Meister Willigis Jäger) 

“Die Herausforderung ist es, nicht etwas zu werden, sondern zu SEIN.” (Pyar) 

 

“Das Göttliche Spiel und das menschliche Leben sind EINS.” (OM C. Parkin)

 

Das Leben ist wie ein Schachspiel: Wenn das Spiel zu Ende ist, kommen König und Bauer in dieselbe Schachtel zurück. (unbekannt)

 

"Wir werden nicht nachlassen in unserem Kundschaften,
und am Ende unseres Kundschaftens wird es sein,
am Ausgangspunkt anzukommen
und den Ort zum ersten mal zu erkennen." (T.S. Eliot)  

  

“Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart.
Der bedeutendste Mensch ist der,
der Dir gerade gegenĂĽber sitzt.
Das Notwendigste ist immer die Liebe.” (Meister Eckhart) 

 

It is your mind, that creates this world! (Buddha) 

 

“Im Notwendigen Einheit - im Zweifelhaften Freiheit - in allem Liebe.” (Augustinus) 

 

“Ein spiritueller Weg, der nicht in den Alltag führt, ist ein Irrweg.” (Pater Willigis Jäger,Benediktiner-Mönch und Zen-Meister)

 

"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein." (Albert Einstein)  

 

“Erleuchtung bedeutet die Entscheidung, eher im Zustand der Gegenwart als in der Zeit zu verweilen. Es bedeutet, Ja zu sagen zu dem, was ist.” (Eckhart Tolle)

 

 "Mit den Kräften der Liebe suchen die Fragmente der Welt einander, auf dass die Welt sich vollende." (Teilhard de Chardin)  

 

 "Betrachte den Menschen als ein Bergwerk voller Edelsteine von unschätzbarem Wert." (Bahá ´u´lláh) 

 

"Ihr mĂĽsst die Menschen lieben, wenn ihr sie ändern wollt. Euer Einfluss reicht nur so weit wie eure Liebe." (Pestalozzi)   

 

"Liebe Gott ĂĽber alles und Deinen Nächsten wie Dich selbst." (letzteres wird häufig vergessen; Neues Testament) 

 

"Liebe ist Ausdruck der Bereitschaft, einen Raum zu schaffen, in dem sich Dinge verändern können." (unbekannt)

 

"Wir sollten erkennen, dass eine ungeheure Kraft in uns allen liegt, die wir aber nicht nutzen können, solange wir uns als Opfer fĂĽhlen." (Rudorf Dreikurs)   

 

"Das Leben ist nicht so, wie es sein sollte. Es ist so, wie es ist. Wie man damit fertig wird, macht den Unterschied aus." (Virginia Satir) 

 

"Wenn etwas zu dir gehört und du es sehr lieb hast, dann lass es frei, wie einen Vogel... denn wenn es wirklich zu dir gehört, dann wird es wieder zu dir zurĂĽckkehren!" (Kybele) 

 

"Ton knetend, formt man Gefäße. Doch erst ihr Hohlraum, das Nichts, ermöglicht die Füllung.
Aus Mauern, durchbrochen von TĂĽren und Fenstern, baut man ein Haus. Doch erst sein Leerraum, das Nichts, gibt ihm den Wert.
Das Sichtbare, das Seiende, gibt dem Werk die Form. Das Unsichtbare, das Nichts, gibt ihm Wesen und Sinn." (Laotse)

 

 

 

"Wer sich nach Licht sehnt, ist nicht lichtlos, denn die Sehnsucht ist schon Licht."  (Bettina von Arnim)

 

"Wo die Zeit nie hinkam, wo hinein nie ein Bild leuchtete, in dem Innigsten und Höchsten der Seele schafft Gott seine Welt." (Meister Eckhart)

 

"In dir selbst ist eine Ruhe und ein Heiligtum, in welches du dich jederzeit zurĂĽckziehen und ganz du selbst sein kannst." (Hermann Hesse)

 

"Bedenke, dass die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind, dann wirst Du im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein." (Sokrates)

 

"Der sensible Mensch leidet nicht aus diesem oder jenem Grunde, sondern ganz allein, weil nichts auf dieser Welt seine Sehnsucht stillen kann." (Jean Paul Sartre)

 

"Es hört doch jeder nur, was er versteht." (Goethe)

 

"Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden." (Friedrich Christoph Oetinger)

 

  "Wenn ich zwischen zwei Ăśbeln wählen muss, dann probiere ich immer gerne das aus, das ich vorher nicht ausprobiert habe." (Mae West)

 

"Alles Isolierte fĂĽhrt irre. Nur die Ganzheit ist zuverlässig und leitet den Menschen zum Heil."  (Martin Buber)

 

"Deine beste Zeit war nicht und deine beste Zeit kommt nicht. JETZT ist deine beste Zeit. Immer." (unbekannt)

 

 

 

"Es ist nicht leicht, das  GlĂĽck in sich selbst zu finden, doch es ist unmöglich, es anderswo zu  finden." (Orientalische Weisheit)

 

"Unsere Bestimmung ist, die Gegensätze richtig zu erkennen, erstens nämlich als Gegensätze, dann aber als Pole einer Einheit." (Hermann Hesse)

 

"Es gibt unzählige Definitionen von Gott. Doch ich bete Gott nur als Wahrheit an." (Mahatma Gandhi)

 

  Dein Kerker bist Du selbst, die Welt, die hält dich nicht, Du selber bist die Welt, die Dich in Dir mit Dir so stark gefangen hält." (Angelus Silesius)

 

"NON CURATOR; QUI CURAT. - Wer sich sorgt, der wird nicht geheilt!" (Römisches Sprichwort)

 

"Ich glaube an die Unsterblichkeit der Seele. Die Wissenschaft hat uns bewiesen, dass sich nichts in nichts auflöst." (Wernher von Braun)

 

"Wir mĂĽssen lernen, gegenseitig unsere Theorien umzubringen, statt einander." (Karl Popper)

 

"Das Leben existiert nur in diesem Augenblick. Dem Leben gerecht zu werden bedeutet, jeder gegebenen Situation angemessen zu begegnen." (Rudolf Dreikurs)

 

"Die letzte der menschlichen Freiheiten besteht in der Wahl der Einstellung zu den Dingen." (Viktor Frankl)

 

"Der Versuch den Himmel auf Erden einzurichten, produziert stets die Hölle." (Karl Popper)

 

"Der Körper ist stets der erste Schüler der Seele." (Östliche Weisheit)

 

"Der Vogel singt und fragt nicht, wer ihm lauscht;
Die Quelle rinnt und fragt nicht, wem sie rauscht;
die Blume blĂĽht und fragt nicht, wer sie pflĂĽckt;
O sorge, Herz, dass gleiches Tun dir glĂĽckt." (Julius Sturm)

 

"Alle Dinge, groĂźe, kleine, flĂĽssig, trocken, weich und hart, Tiere, Pflanzen, Holz und Steine zeigen Gottes Gegenwart." (Friedrich Arnold Brockhaus)

 

"Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer." (Seneca)

 

"Achte auf deine Gedanken, denn sie werden deine Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden deine Taten.
Achte auf deine Taten, denn sie werden deine Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal."
(Talmud)

 

"Alle Weisheit der Welt lässt sich in zwei Zeilen sagen:
Was fĂĽr Dich getan wird - lass es geschehen.
Was Du selber tun musst - sieh zu, dass Du es tust." (Sufi-Spruch)

 

"Wo kämen wir denn hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin - und niemand ginge, um zu sehen, wohin man käme, wenn man endlich ginge...." (Hans A. Pestalozzi)

 

"Alle meine Lehrer sind tot - auĂźer der Stille." (W. S. Merwin)

 

 

 

"Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist." (Christian Morgenstern)

 

"Der Mensch ist der >grundsätzlich ins Wagnis Gesandte<. Das Scheitern schadet ihm weniger, als das vermeintliche abgesichert Sein. Gott will nicht Sucher metaphysischer Notausgänge, sondern Vollender des Menschseins, vom Sinnlichen bis zum Ăśbersinnlichen." (Herbert Fritsche) 

 

"Man sollte so leben, als ob man morgen stirbt und so lernen, als ob man unendlich lebt." (Mahatma Gandhi)

 

"Liebe ist das einzige, was wächst, wenn man es verschwendet." (Maria Luise  Stangl)

 

 "Wer Gott aufgibt, löscht die Sonne aus, um mit einer Laterne weiter zu wandern." (Christian Morgenstern)

 

 "Am Ende stellt sich die Frage: Was hast du aus deinem Leben gemacht? Was du dann wĂĽnschst, getan zu haben, das tue jetzt!" (Erasmus von Rotterdam)

 

 "Man liebt umso weniger, je mehr man urteilt." (Nicolas de Chamfort)

 

 "Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, immer wieder hindurch finden zu den groĂźen Gedanken, die einen stärken." (Dietrich Bonhoefer)

 

 "Lerne, als ob du ewig leben wĂĽrdest und lebe, als ob du morgen sterben mĂĽsstest." (Mahatma Gandi)

 

 Physiker David Bohm (Gott ist ĂĽberall): "Das Ganze ist in jedem Teil anwesend, auf jeder Ebene der Existenz. Die lebendige Wirklichkeit, total, ungebrochen und ungeteilt, befindet sich in uns allen."

 

 "Die Waage gleicht der groĂźen Welt:
Das Leichte steigt, das Schwere fällt." (Gottfried Ephrahim Lessing)

 

 "Der Beginn aller Wissenschaften ist das Erstaunen, dass die Dinge sind, wie sie sind." (Aristoteles)

 

 "Du wirst morgen sein, was du heute denkst." (Buddha)

 

 "Denk falsch, wenn es dir gefällt, aber denke auf jeden Fall fĂĽr dich selbst!" (Doris Lessing) 

 

 "Vom Ziel her bist Du Kind des Schicksals. Vom Ursprung her bist Du zugleich sein Urheber." (Hans-GĂĽnther Adler)

 

"Die Welt ist der Tempel! Die Lebenspraxis ist der eigentliche Gottesdienst. Im Tun zeigt sich der Charakter und der Wert eines Menschen, nicht im VerkĂĽnden von hohen Absichten." (Rahel Varnhagen van Ense)

"Wir stellen die Frage falsch, wenn wir sagen: "Was geschieht nach dem Tod?". Wenn wir ĂĽber die Zukunft sprechen, reden wir ĂĽber Zeit, aber mit dem Tod lassen wir die Zeit hinter uns." (Leo Tolstoi)

 

 "Der Christ und das höchste Gebot: "Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz? Jesus antwortete ihm: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem GemĂĽt." Dies ist das höchste Gebot. Das andere aber ist dem gleich: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten." (Bibel; Matthäus, 22,36-40)

 

 "Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen." (Erich Kästner)

 

 "Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis..." (J. W. von Goethe)

 

 "Wenn es gar so dunkel ist in deinem Leben, sieh doch einmal nach, ob es nicht am Ende daher kommt, dass alle deine Fensterläden zu sind." (Johannes Kepler)

 

 "Die Liebe ist ein Erleben des anderen in der eigenen Seele. Wo Liebe, wo MitgefĂĽhl sich regen im Leben, vernimmt man den Zauberhauch des die Sinneswelt durchdringenden Geistes."  (Rudolf Steiner)

 

 "Wo alle loben, habt Bedenken. Wo alle spotten, spottet nicht. Wo alle geizen, wagt zu schenken. Wo alles dunkel ist, macht Licht." (Zenetti)

 

 "Ich bedaure nicht, hier zur Welt gekommen zu sein und einen Teil meines Lebens hier gelebt zu haben, weil ich mein Leben so gefĂĽhrt habe, dass es nĂĽtzlich war, wie ich meine. Und kommt das Ende, gehe ich ebenso aus dem Leben wie aus einer Herberge und nicht aus meinem Zuhause, weil ich glaube, dass mein Aufenthalt in diesem Leben vorĂĽbergehend und der Tod nur ein Ăśbergang in einen anderen Zustand ist." (Leo Tolstoi)

 

 "Das Verlangen nach Gegenliebe ist nicht das Verlangen der Liebe, sondern der Eitelkeit." (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

 

 "Man kann laufen so weit man will, man sieht ĂĽberall nur seinen eigenen Horizont." (Max Eyth)

 

 "Wer sich nicht bewegt, spĂĽrt die Fesseln nicht." (Annemarie Selinko)

 

 "Glaub mir, dass kein Atom verloren geht dem All." (Hermann Lingg)

 

 "Jeder Mensch trägt einen Kontinent unentdeckten Wesens in sich. Wohl dem, der sich zum Kolumbus der eigenen Seele machen kann." (Salvador de Madariaga y Rojo)

 

 "Das Universum ist eine riesige Kopiermaschine unserer Gedanken. Wollen wir dass sich eine Sache ändert, mĂĽssen wir aufhören die dazugehörigen Gedanken auf den Kopierer zu legen." (Neale Donald Walsch)

 

 "Ein Seemann, der ungeachtet der Windrichtung stets dieselben Segel setzt, erreicht den Hafen nie. Wir sollten jederzeit bereit sein, unsere Ansichten zu ändern, Vorurteile aufzugeben und geistig aufgeschlossen und aufnahmefähig zu sein." (Henry George)

 

 "Am freiesten wird der sein, der am wenigsten BedĂĽrfnisse hat." (Hans Thoma)

 

 "FĂĽr mich stellen Liebe und MitgefĂĽhl eine allgemeine, eine universelle Religion dar." (Dalai Lama) 

 

 "Gute Menschen streiten nicht, wer gerne streitet, ist nicht gut. Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr." (Laotse) 

 

 "Sorgt dafĂĽr, dass ein jeder als individuelle Persönlichkeit geachtet und niemand vergöttert wird." (Albert Einstein)

 

 "Nicht das Denken erlöst die Welt, sondern die Liebe." (Manfred Kyber)

 

 "Solange sich ein Mensch einbildet, etwas nicht tun zu können, solange ist es ihm unmöglich, es zu tun." (Baruch de Spinoza)

 

 "Seelische Gesundheit hat fĂĽr mich mit der Ăśberwindung des Narzissmus zu tun ..."  (Erich Fromm, Pathologie der Normalität)

 

 "Es gibt nur einen Menschen auf der Welt, der dich wirklich glĂĽcklich machen kann.
Es gibt nur einen Menschen auf der Welt, der dich wirklich unglĂĽcklich machen kann.
Ist es nicht wunderbar, dass dieser Mensch immer fĂĽr dich da ist?
Ja, immer dann, wenn du JA zu Dir sagst, Dich annimmst, liebst und fĂĽr dich verantwortlich bist!"
 Der Erlöste ist wie ein Sonnenstrahl im Sturmwind. (Unbekannt)

 

 Die Umstände formen den Menschen nicht. Sie machen nur sichtbar, wer er bereits ist. (Unbekannt)

 

 Leben ist, was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben. (H. Miller)

 

 "Wenn du die BerĂĽhrung mit der inneren Stille verlierst, verlierst du den Kontakt mit dir selbst. Wenn du den Kontakt mit dir selbst verlierst, verlierst du dich in der Welt. Das innerste SelbstgefĂĽhl, das GefĂĽhl dessen, der du bist, ist untrennbar mit Stille verbunden. Das ist das "Ich bin", das tiefer ist als Namen und Formen." (Eckhart Tolle)

Hier kann man Eckhart Tolle mal live für ca. 8 Minuten (aus seinem Buch “Jetzt!”) anhören. Alle Bücher, CD und DVD von ihm sind sehr empfehlenswert:.

All dies zum Wohle des Ganzen! © Gerd MĂĽller, Bonn, www.impuls4you.de & www.gm-b.info / Feedback + oder - ausdrĂĽcklich erwĂĽnscht.